Twitter Medienrichtlinie

Twitter Regeln: Twitter erlaubt einige Formen drastischer Gewalt und/oder von nicht jugendfreien Inhalten in Tweets, bei denen gekennzeichnet wurde, dass sie möglicherweise sensible Medien enthalten. Du darfst derartige Inhalte jedoch nicht in deinem Profil- oder Header-Bild verwenden. 

Twitter Regeln: Du darfst keine Hass schürenden Bilder oder Symbole in deinem Profilbild oder deinem Profil-Header verwenden.

Begründung

Einige Formen von drastischer Gewalt, nicht jugendfreien Inhalten oder Hass schürenden Bildern können in Tweets erlaubt sein, wenn gekennzeichnet wurde, dass sie möglicherweise sensible Medien enthalten. Du darfst diese Arten von Inhalten jedoch nicht in Live-Videos oder in Profil- oder Header-Bilder aufnehmen. 

Wir möchten, dass Nutzer die Freiheit haben, Medien zu teilen, die ihrer Kreativität oder ihrer Individualität Ausdruck verleihen oder die zeigen, was in der Welt vor sich geht. Wir ergreifen jedoch Maßnahmen, wenn die Grenze zum Missbrauch einer Person, einer Gruppe oder einer geschützten Kategorie überschritten wird.

Und schließlich können wir mitunter verlangen, dass du Medien mit exzessiver, drastischer Gewalt aus Respekt vor Verstorbenen und ihren Angehörigen entfernst, wenn wir eine entsprechende Anfrage von den Angehörigen oder einem bevollmächtigten Vertreter erhalten haben. In diesem Artikel erfährst du, wie eine solche Anfrage eingereicht werden kann. 

Wann gilt diese Regel? 

Drastische Gewalt und nicht jugendfreie Inhalte

Als drastische Gewalt betrachten wir jegliche Form blutrünstiger Medien im Zusammenhang mit Tod, schwerer Verletzung, Gewalt oder chirurgischen Eingriffen. Einige Beispiele sind u. a.:

  • Der Moment, in dem jemand stirbt
  • Grauenhafte Szenen von Verbrechen oder Unfällen
  • Körperverletzung, Folter, Verstümmelung oder Verlust von Gliedmaßen

Als nicht jugendfreie Inhalte betrachten wir alle Medien, die pornografischer Natur sind und/oder beabsichtigen, sexuelle Erregung hervorzurufen. Einige Beispiele sind u. a.:

  • Vollständige oder teilweise Nacktheit (einschließlich Nahaufnahmen von Genitalien, Gesäß oder Brüsten)
    • Beachte bitte, dass bei künstlerischen, medizinischen, gesundheitsbezogenen oder erzieherischen Inhalten Ausnahmen gemacht werden können. Inhalte, die stillende Mütter und Babys zeigen, müssen nicht als sensibel gekennzeichnet werden. 
  • Simulationen einer sexuellen Handlung
  • Geschlechtsverkehr oder eine andere sexuelle Handlung (mit Menschen oder menschenähnlichen Tieren, auch in Cartoons oder Anime)

Wenn du Medien siehst, die deiner Meinung nach gegen unsere Richtlinie verstoßen, dann melde sie bitte. In diesem Artikel erfährst du, wie du sensible Medien meldest.


Hass schürende Bilder

Als Hass schürende Bilder betrachten wir Logos, Symbole oder andere Bilder, deren Zweck darin besteht, Feindseligkeit und Bösartigkeit gegen andere auf Grundlage ihrer Rasse, Religion, Behinderung, sexueller Orientierung oder ethnischer/nationaler Herkunft zu schüren.

Einige Beispiele solcher Hass schürender Bilder sind u. a.:

  • Symbole, die historisch mit Hass schürenden Gruppen in Verbindung gebracht werden (z. B. Hakenkreuze)
  • Bilder, die andere als nicht vollwertig menschlich darstellen oder mit Hass schürenden Symbolen retuschiert wurden
  • Retuschierte Referenzen auf einen Massenmord, der gegen eine geschützte Kategorie gerichtet war

Muss ich persönlich Zielscheibe dieser Inhalte sein, damit sie einen Verstoß gegen die Twitter Regeln darstellen?
Nein. Wir nehmen Meldungen derartiger Inhalte sowohl von den Betroffenen als auch von Unbeteiligten entgegen.

Konsequenzen

Wenn Tweets nicht jugendfreie Inhalte, extreme Gewaltdarstellungen oder Hass schürende Bilder enthalten, können wir diesen Inhalt hinter einer Warnmeldung platzieren, in der Nutzer darüber informiert werden, dass beim weiteren Klicken sensible Medien angezeigt werden. Dadurch können wir potenziell sensible Inhalte kennzeichnen, die manche Menschen nicht sehen möchten. In diesem Artikel erfährst du, wie du steuern kannst, ob dir sensible Medieninhalte angezeigt werden.

Wenn derartige Inhalte jedoch in Live-Videos oder in Header- oder Profilbildern enthalten sind, verstoßen sie gegen unsere Medienrichtlinie. Welche Folgen sich durch Verstöße gegen diese Richtlinie ergeben, hängt davon ab, wie schwerwiegend der Verstoß war und ob die Person bereits in der Vergangenheit gegen die Regeln verstoßen hat.

Wenn eine Person das erste Mal gegen diese Richtlinie verstößt, muss sie die Bilder entfernen und möglicherweise nachweisen, dass sie der Besitzer des Accounts ist. Wiederholte Regelverstöße können zu einer dauerhaften Sperrung führen. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Gegenmaßnahmen, die uns zur Verfügung stehen.

Wenn ein Nutzer der Meinung ist, dass sein Account fälschlicherweise gesperrt wurde, kann er Einspruch einlegen.

 

Diesen Artikel als Favorit speichern oder teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für das Feedback. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten.

Danke für das Feedback. Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Danke für das Feedback. Deine Kommentare helfen uns, unsere Artikel zu verbessern.