Richtlinien zu sensiblen Medien

Überblick


September 2022

Du darfst keine Medien veröffentlichen, die übermäßig blutrünstig sind, oder gewalttätige oder nicht jugendfreie Inhalte in Live-Videos, in Profil- oder Header-Bildern oder in Listen- oder Community-Bannerbildern teilen. Medien, die sexuelle Gewalt und/oder sexuelle Übergriffe darstellen, sind ebenfalls nicht erlaubt.

Auf Twitter sehen sich Nutzer*innen an, was gerade in der Welt passiert. Dabei werden im Rahmen der Konversation oft Bilder und Videos geteilt. Manchmal können diese Medien sensible Themen darstellen, inklusive gewalttätiger und nicht jugendfreier Inhalte. Wir sind uns bewusst, dass einige Menschen nicht mit sensiblen Inhalten konfrontiert werden möchten. Deshalb erlauben wir zwar, diese Art von Medien zu teilen, bieten aber auch allen Nutzer*innen die Möglichkeit, sie zu meiden. 

Aus diesem Grund ist es nicht erlaubt, gewalttätige, Hass schürende oder nicht jugendfreie Inhalte in hochgradig sichtbaren Bereichen auf Twitter zu veröffentlichen, z. B. in Live-Videos, in Profil- und Header-Bildern oder in Listen- und Community-Bannerbildern. Wenn du solche Inhalte auf Twitter teilst, musst du deinen Account als sensibel markieren. Mit dieser Einstellung werden Bilder und Videos hinter einer Warnmeldung (einem sogenannten Interstitial) platziert, die bestätigt werden muss, bevor die Medien angezeigt werden können. Mit dieser Funktion können Personen, die keine sensiblen Medien sehen möchten, sie entweder ganz meiden oder sich im Einzelfall bewusst entscheiden, sie anzuzeigen.Eingeschränkt werden auch bestimmte sensible Medien, wie z. B. nicht jugendfreie Inhalte, für Nutzer*innen unter 18 Jahren oder Personen, die in ihrem Profil kein Geburtsdatum angeben. Hier erfährst du mehr über Inhalte mit Altersbeschränkungen.

Unter diese Richtlinie fallen außerdem einige Arten sensibler Medieninhalte, die wir grundsätzlich nicht zulassen, da sie das Potenzial haben, Gewalt zu normalisieren und Betrachter*innen zu verstören. 

Wir unterteilen sensible Medieninhalte in folgende Kategorien: 


Grafisch dargestellte Gewalt

Grafisch dargestellte Gewalt sind alle Medien, die den Tod, Gewalt, medizinische Eingriffe oder ernste körperliche Verletzungen grafisch im Detail zeigen. Einige Beispiele sind unter anderem:

  • Gewaltverbrechen oder Unfälle 
  • Schlägereien
  • körperlicher Kindesmissbrauch
  • Körperflüssigkeiten wie z. B. Blut, Kot oder Samenflüssigkeit
  • schwere Verletzungen, z. B. sichtbare Wunden
  • schwer verletzte oder verstümmelte Tiere  
     

Hinweis: Bei dokumentarischen oder pädagogischen Inhalten können Ausnahmen gemacht werden. 

Nicht jugendfreie Inhalte

Nicht jugendfreie Inhalte sind definiert als in gegenseitigem Einvernehmen produzierte und verbreitete Medien, die pornografischer Natur sind oder sexuelle Erregung hervorrufen sollen. Einige Beispiele sind unter anderem:

  • vollständige oder teilweise Nacktheit, einschließlich Nahaufnahmen von Genitalien, Gesäß oder Brüsten (Bilder von stillenden Müttern sind hiervon ausgenommen)
  • Simulationen sexueller Handlungen
  • Geschlechtsverkehr oder andere sexuelle Handlungen – dies gilt auch für Cartoons, Hentai oder Anime, in denen Menschen oder Tiere mit menschlichen Merkmalen dargestellt sind
     

Hinweis: Bei künstlerischen, medizinischen, gesundheitsbezogenen oder pädagogischen Inhalten können Ausnahmen gelten. 

Mehr zu Inhalten, die ohne Zustimmung der dargestellten Personen erstellt oder verbreitet werden, erfährst du in unseren Richtlinien zu nicht einvernehmlicher Nacktheit

Gewaltsames sexuelles Verhalten

Gewaltsames sexuelles Verhalten sind alle Medien, die tatsächliche oder simulierte Gewalt in Bezug auf sexuelle Handlungen darstellen. Einige Beispiele sind unter anderem:

  • Vergewaltigungen und andere Formen gewalttätiger sexueller Übergriffe sowie sexuelle Handlungen, die ohne Einwilligung der Beteiligten erfolgen. Dies schließt auch die Simulation der fehlenden Einwilligung ein.
  • Sexualisierte Gewalt – Situationen, in denen Personen in einem intimen Rahmen körperlicher Schaden zugefügt wird, und in denen das Einvernehmen der Beteiligten nicht sofort ersichtlich ist.
     

Exzessive Gewalt

Exzessive Gewalt sind alle Medien, die grafisch dargestellte oder grausame Inhalte in Bezug auf Tod, Gewalt oder schwere Körperverletzung exzessiv darstellen. Hierzu gehören auch gewalttätige Inhalte, die mit sadistischer Absicht geteilt werden. Einige Beispiele sind unter anderem:

  • zerstückelte oder verstümmelte Menschen
  • verkohlte oder verbrannte Leichen
  • freigelegte innere Organe oder Knochen
  • Tierquälerei oder Tötung von Tieren Hinweis: Ausnahmen können für religiöse Opfer, Nahrungsmittelzubereitung oder -verarbeitung und Jagd gelten. 

 

Hass schürende Bilder

Hass schürende Bilder sind alle Logos, Symbole oder Bilder, deren Zweck es ist, Feindseligkeit gegen andere Menschen aufgrund ihrer Rasse, Religion, Behinderung, sexuellen Orientierung, Geschlechts-/Gender-Identität oder ethnischen/nationalen Herkunft zu fördern. Einige Beispiele für Hass schürende Bilder sind unter anderem:

  • Symbole, die historisch mit Hassgruppen in Verbindung gebracht werden, z. B. das Nazi-Hakenkreuz
  • Bilder, die andere als nicht vollwertig menschlich darstellen oder so verändert werden, dass sie Hass schürende Symbole enthalten, z. B. indem Bilder von Personen so verändert werden, dass sie tierische Merkmale enthalten
  • Bilder, die so verändert wurden, dass sie Hass schürende Symbole oder Verweise auf einen Massenmord an Menschen einer geschützten Kategorie enthalten, z. B. die Manipulation von Bildern von Personen mit gelben Davidsternen, die an den Holocaust erinnern
     

Was verstößt gegen diese Richtlinie?


Unser Ziel ist es, die Darstellung sensibler Bilder und Videos einzuschränken und zu verhindern, dass sensible Medien mit potenziell verstörenden Inhalten geteilt werden. Aus diesem Grund berücksichtigen wir im Durchsetzungsansatz dieser Richtlinie, welcher Art die jeweils geteilten Medien sind und wo sie geteilt wurden. 
 

Grafisch dargestellte Gewalt, nicht jugendfreie Inhalte und Hass schürende Bilder

  • Du darfst nicht unaufgefordert Bilder oder Video an andere senden, die grafisch dargestellte Gewalt, nicht jugendfreie Inhalte oder Hass schürende Bilder enthalten.
  • Du darfst keine Bilder mit grafisch dargestellter Gewalt, nicht jugendfreien Inhalten oder Hass schürenden Darstellungen in Live-Videos, in Profil- oder Header-Bilder oder in Listen- oder Community-Bannerbilder aufnehmen.
     

Gewaltsames sexuelles Verhalten und exzessive Gewalt

Wir verbieten gewaltsames sexuelles Verhalten, weil wir verhindern wollen, dass sexuelle Übergriffe und nicht einvernehmliche Gewalt in Verbindung mit sexuellen Handlungen normalisiert wird. Wir verbieten exzessive Gewalt, weil die Forschung gezeigt hat, dass wiederholte Exposition gegenüber gewaltsamen Inhalten online das Wohlbefinden beeinträchtigen kann. Aus diesen Gründen darfst du auf Twitter keine Bilder oder Videos teilen, die gewaltsames sexuelles Verhalten oder exzessive Gewalt darstellen. Hinweis: Für Darstellungen exzessiver Gewalt können im Fall aktueller Berichterstattung sehr begrenzte Ausnahmen gelten. 

 

Was verstößt nicht gegen diese Richtlinie?


Du darfst Darstellungen grafisch dargestellter Gewalt und einvernehmlich produzierte, nicht jugendfreie Inhalte in deinen Tweets unter der Voraussetzung teilen, dass du die entsprechenden Medien als sensibel markierst. Unter Umständen lassen wir in einem begrenzten Rahmen auch zu, dass Hass schürende Bilder geteilt werden. Dabei setzen wir voraus, dass die Bilder nicht dazu verwendet werden, eine terroristische oder gewalttätige Extremistengruppe zu fördern, dass du den entsprechenden Inhalt als sensibel markierst und dass er sich nicht gezielt an eine Person richtet (z. B. indem du eine Person erwähnst oder weil eine bestimmte Person in solchen Bildern identifizierbar ist). 

Du kannst deine Medien als sensibel markieren, indem du zu deinen Sicherheitseinstellungen navigierst und die Option Meine Medien als Material, das möglicherweise sensible Inhalte beinhaltet, markieren aktivierst. Wenn du deine Medien nicht als sensibel markierst, fügen wir die Warnung manuell hinzu, wenn deine Inhalte zur Überprüfung gemeldet werden. 

 

Wer kann Verstöße gegen diese Richtlinie melden?


Alle können potenzielle Verstöße gegen diese Richtlinie über unser spezielles Meldeverfahren melden. 

 

Wie kann ich Verstöße gegen diese Richtlinie melden?


In der App

Du kannst diese Inhalte zur Überprüfung in der App wie folgt melden:

  1. Wähle Tweet melden aus dem Symbol  aus.
  2. Wähle Er zeigt ein sensibles Foto oder Video aus.
  3. Wähle die passende Option für deine Meldung aus.
     

Desktop

Du kannst diese Inhalte zur Überprüfung über den Desktop wie folgt melden:

  1. Wähle Tweet melden aus dem Symbol  aus.
  2. Wähle Er zeigt ein sensibles Foto oder Video aus.
  3. Wähle die passende Option für deine Meldung aus.
     

So meldest du Listen:

  1. Navigiere zu der Liste, die du melden möchtest.
  2. Klicke oder tippe auf das Mehr-Symbol.
  3. Wähle Liste melden aus.

 

Was geschieht bei Verstößen gegen diese Richtlinie?


Welche Durchsetzungsmaßnahme wir ergreifen, ist davon abhängig, welchen Medientyp du wo geteilt hast. 
 

Grafisch dargestellte Gewalt, nicht jugendfreie Inhalte und Hass schürende Bilder

  • Live-Videos und Profilbilder: Wenn du zum ersten Mal gegen diese Richtlinie verstößt, verlangen wir, dass du den betreffenden Inhalt entfernst. Außerdem wird dein Account vorübergehend gesperrt, bevor du wieder twittern kannst. Solltest du nach der ersten Warnung erneut gegen diese Richtlinie verstoßen, wird dein Account dauerhaft gesperrt. 
  • Unaufgefordertes Senden von gewalttätigen oder nicht jugendfreien Inhalten an Personen: Wenn du solche Inhalte in eindeutig missbräuchlicher Absicht oder unaufgefordert anderen Personen zukommen lässt, verlangen wir im Rahmen unserer Richtlinie zu missbräuchlichem Verhalten, dass du den betreffenden Inhalt entfernst.
  • Accounts, die nur dazu da sind, sensible Medien zu posten: Dein Account wird möglicherweise dauerhaft gesperrt, wenn sich deine Aktivitäten auf Twitter größtenteils auf das Teilen sensibler Medien beschränken. 
     

Wenn du glaubst, dass dein Account fälschlicherweise gesperrt wurde, kannst du Einspruch einlegen.
 

Gewaltsames sexuelles Verhalten und exzessive Gewalt

  • Wenn du auf Twitter Medien teilst, die gewaltsames sexuelles Verhalten und exzessive Gewalt darstellen, verlangen wir, dass du diese Inhalte entfernst. 
  • Sollte dein Account nur dazu da sein, Inhalte dieser Art zu teilen, wird er sofort und dauerhaft gesperrt. 
     

Wenn du glaubst, dass dein Account fälschlicherweise gesperrt wurde, kannst du Einspruch einlegen.

 

Zusätzliche Ressourcen


In diesem Artikel erfährst du mehr über unsere Palette an Durchsetzungsmaßnahmen und unseren Ansatz bei der Entwicklung und Durchsetzung von Richtlinien.

Inhalte, die ohne Zustimmung der dargestellten Personen erstellt oder verbreitet werden, werden im Rahmen unserer Richtlinien zu nicht einvernehmlicher Nacktheit überprüft.

Diesen Artikel teilen