Wie du jemanden im Fall von Online-Missbrauch hilfst

Es ist oft schwer zu wissen, wie man als Opfer von Online-Missbrauch reagieren sollte. Wenn jemand, den du kennst, Opfer von Online-Missbrauch geworden ist, sind im Folgenden ein paar Möglichkeiten aufgeführt, die dem Opfer helfen können.

Verständnis zeigen

Ein Missbrauch ist nicht weniger real, nur weil er online stattfindet. Wenn ein Freund oder Familienmitglied dich im Zusammenhang mit Online-Missbrauch um Hilfe bittet, solltest du zuhören, was die Person zu sagen hat, und ihre Situation ernst nehmen. 

Professionelle Hilfe

Es ist wichtig, für die betroffene Person da zu sein, aber du solltest sie auch ermutigen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, sei es eine Beratungsstelle, ein Therapeut, ein Rechtsanwalt, eine Strafverfolgungsbehörde oder eine andere vertrauenswürdige Person. Wenn du die Person nur online kennst, solltest du ihr vorschlagen, dass sie offline Kontakt mit anderen aufnimmt, die mit ihr reden können. 

Nicht tatenlos zusehen

Wenn du siehst, dass jemand Opfer von Online-Missbrauch wird, solltest du nicht wegschauen. Lass dich nicht dazu hinreißen, mit verletzenden Worten Rache an demjenigen zu üben, der den Missbrauch begeht; ein solches Verhalten will der andere normalerweise provozieren. Stattdessen solltest du mit positiven Worten Kontakt mit Freunden oder Familienmitgliedern aufnehmen, um dadurch der Person, die den Missbrauch begeht, die Aufmerksamkeit zu entziehen.  

Inhalte an uns melden

Wenn von einem Account besonders viele Belästigungen oder Bedrohungen ausgehen, melde uns den Account oder die Tweets. Das sind nur wenige Schritte – und du hilfst uns mit deiner Meldung, Twitter zu einem besseren Ort zu machen.

Hier erfährst du mehr darüber, wie du mögliche Verstöße gegen die Twitter Regeln meldest.

Diesen Artikel als Favorit speichern oder teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für das Feedback. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten.

Danke für das Feedback. Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Danke für das Feedback. Deine Kommentare helfen uns, unsere Artikel zu verbessern.