Über intime Medien auf Twitter

Twitter Regeln: Du darfst keine intimen Fotos oder Videos einer Person posten oder teilen, die ohne die Zustimmung der betreffenden Person aufgenommen oder verbreitet wurden. Medien, die sexuelle Gewalt und/oder sexuelle Übergriffe darstellen, sind ebenfalls nicht erlaubt. Hinweis: Beschränkte Ausnahmen können gemacht werden, wenn aus dem Kontext deutlich hervorgeht, dass die Interaktion einvernehmlich ist. 

Begründung

Explizite sexuelle Bilder oder Videos einer Person online ohne ihre Zustimmung zu teilen, verstößt gegen die Privatsphäre der Person und ist einer der schwersten Verstöße gegen die Twitter Regeln. Es stellt nicht nur ein ernstes Sicherheitsrisiko dar, sondern kann für die Person, deren Medien geteilt werden, auch eine körperliche, emotionale und finanzielle Belastung bedeuten.

Wann gilt diese Regel?

Wir verbieten das Posten oder Teilen von intimen Fotos oder Videos, die anscheinend oder tatsächlich ohne die Zustimmung der betreffenden Person aufgenommen wurden oder verbreitet werden. Beispiele für intime Medien, die gegen diese Richtlinie verstoßen, sind u. a.:

  • Mit versteckter Kamera aufgenommene Inhalte, die Nacktheit, teilweise Nacktheit und/oder sexuelle Handlungen beinhalten
  • Bilder oder Videos, die anscheinend insgeheim aufgenommen wurden und die dem Nutzer die Genitalien, das Gesäß oder die Brüste der anderen Person zeigen (so genannte „Creepshots“ oder „Upskirts“)
  • Bilder oder Videos, die das Gesicht einer Person auf den nackten Körper einer anderen Person setzen 
  • Bilder oder Videos, die im privaten Rahmen aufgenommen wurden und nicht zur öffentlichen Verbreitung bestimmt sind
  • Bilder oder Videos, die nach geltenden Gesetzen als privat einzustufen und zu behandeln sind

Schließlich sind auch Medien, die sexuelle Gewalt und/oder sexuelle Übergriffe (echt oder simuliert) darstellen, nicht erlaubt. Hinweis: Beschränkte Ausnahmen können gemacht werden, wenn aus dem Kontext deutlich hervorgeht, dass die Interaktion einvernehmlich ist (z. B. einvernehmliche sexuelle Gewalt zwischen Schauspielern in Fernsehsendungen oder Filmen). 

Muss ich von diesem Inhalt unmittelbar betroffen sein, damit ich ihn als Verstoß gegen die Twitter Regeln melden kann?

Einige Formen nicht jugendfreier Inhalte und einvernehmlicher Nacktheit sind auf Twitter erlaubt. Aus diesem Grund müssen wir den Kontext beurteilen, um entscheiden zu können, ob der Inhalt ohne Zustimmung der beteiligten Personen erstellt und/oder geteilt wurde. 

Wir sind uns bewusst, dass es für die betroffenen Personen oft schwierig ist, sich zu identifizieren und das Problem zu melden. Um ihnen diese Bürde zu nehmen, ist es bei den folgenden Arten von Inhalten nicht erforderlich, dass die betroffene Person selbst die Meldung erstattet:

  • Creepshots oder Upskirts: Fotos oder Videos vom Gesäß einer Person, die ohne Zustimmung unter dem Rock/Kleid oder anderen Kleidungsstücken aufgenommen wurden
  • Prämie oder finanzielle Belohnung im Gegenzug für intime Medien
  • Darstellungen von sexueller Gewalt und/oder sexuellen Übergriffen
  • Medien in Verbindung mit:
    • einer persönlichen Beziehung zwischen der Person, die die Medien postet, und der abgebildeten Person, z. B. „Das ist mein Ex-Mann“
    • dem Wunsch oder der Hoffnung, dass die abgebildete Person zu Schaden kommt oder Rache an ihr verübt wird, z. B. „Hoffentlich bekommst du, was du verdienst, wenn Leute das sehen“
    • Informationen, mit denen die abgebildete Person kontaktiert werden könnte, z. B. „Ruf sie an und sag ihr, was du von ihr hältst: Telefon 1234567“. 

Außerhalb der oben beschriebenen Szenarios müssen wir direkt von den betroffenen Personen (oder ihrem bevollmächtigten Vertreter) hören, damit wir sicherstellen können, dass wir genügend Kontext haben, bevor wir Durchsetzungsmaßnahmen ergreifen. 

Konsequenzen

Ein Account wird sofort und permanent gesperrt, wenn wir herausfinden, dass er die intimen Medien, die ohne die Zustimmung der abgebildeten Person erstellt oder verteilt wurden, ursprünglich gepostet hat. Das gilt auch für alle Accounts, die ausschließlich diese Art von Inhalten posten, z. B. spezielle Accounts für Upskirt-Bilder.

In anderen Fällen wird ein Account möglicherweise nicht sofort gesperrt. Das liegt daran, dass manche Nutzer, die diese Inhalte teilen, dies nicht in böser Absicht tun, sondern um Schock oder Unglauben auszudrücken oder dieses Verhalten anzuprangern. In diesen Fällen verlangen wir, dass der Nutzer die fraglichen Inhalte entfernt, und sperren seinen Account vorübergehend, bevor er wieder twittern kann. Weitere Verstöße gegen diese Richtlinie führen zur permanenten Account-Sperrung.

In diesem Artikel erfährst du mehr über die Gegenmaßnahmen, die uns zur Verfügung stehen

Wenn ein Nutzer der Meinung ist, dass sein Account fälschlicherweise gesperrt wurde, kann er Einspruch einlegen.

Diesen Artikel als Favorit speichern oder teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für das Feedback. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten.

Danke für das Feedback. Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Danke für das Feedback. Deine Kommentare helfen uns, unsere Artikel zu verbessern.