goglobalwithtwitterbanner

Anstößige Profilinformationen

Twitter Regeln: Du darfst deinen Benutzernamen, deinen Anzeigenamen oder deine Profilbiografie nicht missbrauchen, um z. B. eine Person, eine Gruppe oder eine geschützte Kategorie gezielt zu belästigen oder Hass gegen sie zum Ausdruck zu bringen.

Begründung 

Wir möchten, dass unsere Nutzer ihrer Individualität in ihrem Profilnamen und den Beschreibungen freien Lauf lassen können. Andererseits lassen anstößige Profilinformationen bei einem Account unserer Erfahrung nach häufig auf die Absicht schließen, den Account zu missbrauchen, und ziehen oft problematisches Verhalten nach sich. Die hohe Sichtbarkeit von Profilnamen und Beschreibungen bedeutet außerdem, dass Nutzer ungewollt bedrohlichen oder beleidigenden Inhalten ausgesetzt werden können, wenn sie eine Profilseite besuchen.  

Wann gilt diese Regel? 

Wir überprüfen Accounts und ergreifen Gegenmaßnahmen, wenn durch deren Nutzernamen, Anzeigenamen oder Profilbiografien eine Person, eine Personengruppe oder eine geschützte Kategorie Zielscheibe einer der folgenden Verhaltensweisen wird:

  • Gewaltandrohungen
  • Verunglimpfungen, Schimpfnamen, rassistische oder sexistische Ausdrücke
  • Beleidigende Inhalte, die jemanden als nicht vollwertig menschlich charakterisieren
  • Inhalte zur Einschüchterung

Bloße Beleidigungen fallen nicht unter diese Richtlinie. Wir ergreifen jedoch Maßnahmen gegen die betreffenden Accounts, wenn wir Meldungen über Tweets oder Direktnachrichten erhalten, die gegen unsere anderen Richtlinien verstoßen. Wie stets wird bei der Bewertung missbräuchlichen Verhaltens und der Entscheidung über angemessene Gegenmaßnahmen der Kontext in Betracht gezogen.


Muss ich persönlich Zielscheibe dieser Inhalte sein, damit sie einen Verstoß gegen die Twitter Regeln darstellen?

Nein. Wir nehmen Meldungen derartiger Inhalte sowohl von den Betroffenen als auch von Unbeteiligten entgegen.

Konsequenzen

Wenn die Profilinformationen eines Accounts eine oder mehrere der oben aufgeführten Verhaltensweisen zeigen, wird der Account schon beim ersten Verstoß permanent gesperrt.  

Wenn ein Account ein Hass schürendes Symbol in seinen Profilinformationen verwendet, muss der Account-Inhaber das Symbol entfernen, bevor er den Account wieder verwenden darf. Wiederholte Regelverstöße führen zu einer dauerhaften Sperrung. Weitere Informationen dazu, wie wir mit Hass schürenden Bildern und Symbolen umgehen, findest du in unserer Medienrichtlinie.

Wenn ein Nutzer der Meinung ist, dass sein Account fälschlicherweise gesperrt wurde, kann er Einspruch einlegen.

 

Diesen Artikel als Favorit speichern oder teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für das Feedback. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten.

Danke für das Feedback. Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Danke für das Feedback. Deine Kommentare helfen uns, unsere Artikel zu verbessern.