Über Online-Missbrauch

Es ist oft schwer zu wissen, wie man als Opfer von Online-Missbrauch reagieren sollte. Im Folgenden sind geeignete Schritte aufgeführt, mit denen du dich gegen Beleidigungen und Beschimpfungen online wehren kannst.

Wann sollte Online-Missbrauch gemeldet werden?

Wir sind alle schon im Internet auf etwas gestoßen, das wir nicht gut fanden, oder haben unerwünschte Nachrichten erhalten. Ein solches Verhalten stellt jedoch noch nicht unbedingt einen Online-Missbrauch dar. Wenn du eine Antwort siehst oder erhältst, über die dich ärgerst, solltest du dem Nutzer entfolgen und jegliche Kommunikation mit ihm beenden. 

Wenn der Nutzer sein unerwünschtes Verhalten nicht einstellt, solltest du den Account blockieren. Ein blockierter Account kann dir weder folgen noch dein Profilbild auf seiner Profilseite oder in seiner Timeline sehen. Außerdem werden die Antworten oder Erwähnungen des Account-Inhabers nicht auf deinem Tab „Mitteilungen“ angezeigt (jedoch erscheinen diese Tweets unter Umständen in der Suche).

Nutzer, die dich beleidigen, verlieren oft das Interesse, wenn sie merken, dass du nicht auf sie reagierst. Falls es sich bei dem Nutzer um einen Freund handelt, solltest du ihn offline darauf ansprechen. Wenn ein Missverständnis vorliegt, kann die Angelegenheit oft unter vier Augen oder mithilfe eines Vermittlers geklärt werden.

Falls du weiterhin unerwünschte, gezielte und fortlaufende Antworten auf Twitter erhältst und der Meinung bist, es liege ein Online-Missbrauch vor, kannst du Twitter das Verhalten melden.

Drohungen ernst nehmen 

Wenn du dich einer körperlichen Bedrohung ausgesetzt fühlst, wende dich an die entsprechenden örtlichen Strafverfolgungsbehörden, die sich der Sache annehmen können.

Gehe dabei folgendermaßen vor:

  • Dokumentiere die Drohungen oder Beleidigungen mithilfe von Ausdrucken oder Screenshots.
  • Gib möglichst genau an, warum du dich bedroht fühlst.
  • Mache ausführliche Angaben zu der Person, die deiner Meinung hinter den Nachrichten steht, z. B. durch Belege zu beleidigendem oder bedrohlichem Verhalten auf anderen Websites.
  • Stelle gegebenenfalls Informationen über frühere Drohungen bereit. 

An Twitter kannst du die Inhalte hier melden. 

Wende dich an Personen, denen du vertraust

Wenn du dich durch negative oder verletzende Interaktionen belästigt fühlst, solltest du Rat und Unterstützung bei Freunden und Familienmitgliedern suchen. Häufig kannst du mit Familienmitgliedern oder guten Freunden besprechen, wie du weiter vorgehen solltest, oder dich einfach aussprechen, deinen Gefühlen Luft machen und die Situation so verarbeiten.

Anderen helfen

Du möchtest einer anderen Person helfen, die online beleidigt oder bedroht wurde, weißt aber nicht, wie? Dieser Artikel vom Twitter Support enthält einige Vorschläge, wie du einem Freund oder Familienmitglied bei Online-Missbrauch helfen kannst.  

Wenn du Beleidigungen oder Drohungen siehst, die gegen jemand anderen gerichtet sind, nimm Kontakt mit dem Empfänger auf und schlage ihm vor, sich an Twitter oder die örtlichen Strafverfolgungsbehörden zu wenden. 

Außerdem gibt es zahlreiche Ressourcen zur Online-Sicherheit, die dir weiterhelfen können.

Diesen Artikel als Favorit speichern oder teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für das Feedback. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten.

Danke für das Feedback. Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Danke für das Feedback. Deine Kommentare helfen uns, unsere Artikel zu verbessern.