Gewaltandrohungen und Gewaltverherrlichung

Twitter Regeln: Du darfst keine spezifischen Gewaltandrohungen gegen eine Person oder eine Personengruppe richten oder ihr körperlichen Schaden, den Tod oder eine Krankheit wünschen.

Begründung 

Wie möchten, dass Twitter ein Ort ist, an dem Menschen ihre Meinung sicher und frei äußern können. Deshalb dulden wir keinerlei Verhalten, das Gewalt gegen eine bestimmte Person oder eine Personengruppe fördert oder dazu aufruft. Außerdem ergreifen wir Maßnahmen gegen Inhalte, die Gewaltakte auf eine Weise verherrlichen, die andere zur Nachahmung derartiger Gewaltakte anregen und offline eine echte Gefahr verursachen könnte, oder in denen Menschen aufgrund ihrer potenziellen Zugehörigkeit zu einer geschützten Kategorie angegriffen werden.

Wann gilt diese Regel? 

Tweets, die gegen diese Richtlinie verstoßen, enthalten Gewaltandrohungen oder Gewaltverherrlichung.


Gewaltandrohungen

Als Gewaltandrohungen betrachten wir ausdrückliche Absichtserklärungen, eine andere Person zu töten oder schwer körperlich zu verletzen. Darunter fallen u. a. Androhungen von Mord, sexuellen Übergriffen, Knochenbrüchen und/oder anderen Gewaltakten, die den Tod oder eine schwere Verletzung einer anderen Person verursachen können.

Der Wunsch oder die Hoffnung, dass jemand körperlich verletzt werden möge, vage Drohungen oder die Androhung weniger schwerer körperlicher Verletzungen fallen nicht unter diese spezifische Richtlinie. Vielmehr werden derartige Inhalte im Rahmen unserer Richtlinien zu missbräuchlichem Verhalten oder Hass schürendem Verhalten geprüft und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen eingeleitet.


Muss ich persönlich Zielscheibe der Gewaltandrohung sein, damit sie einen Verstoß gegen die Twitter Regeln darstellen?
Nein. Wir nehmen Meldungen von Gewaltandrohungen sowohl von den Betroffenen als auch von Unbeteiligten entgegen. Wenn es jedoch um Tweets geht, bei denen eine körperliche Verletzung herbeigewünscht oder weniger schwere körperliche Verletzungen angedroht werden, muss die Meldung direkt durch die betroffene Person erfolgen. So können wir sicherstellen, dass der zugehörige Kontext berücksichtigt wird, bevor wir über etwaige Gegenmaßnahmen entscheiden. Weitere Informationen findest du in unserem Ansatz bei der Durchsetzung.


Gewaltverherrlichung

Als Gewaltverherrlichung betrachten wir Verhalten, das Gewalt (und/oder Personen, die Gewalt ausüben) auf eine Weise billigt oder preist, die eine Nachahmung des Gewaltakts fördern könnte. Außerdem verbieten wir Gewaltverherrlichung, wenn geschützte Kategorien das primäre Ziel oder Opfer darstellen.

Einige Beispiele sind u. a. die Verherrlichung von:

  • Massenmord
  • Terroranschlägen
  • Vergewaltigung und sexuellen Übergriffen

Einige Beispiele für Verhalten, das nicht unter diese Richtlinie fällt:

  • Kriegshandlungen
  • militärische Angriffe
  • staatlich sanktionierte Hinrichtungen
  • Naturkatastrophen

Wir ergreifen jedoch Gegenmaßnahmen, wenn einer der oben genannten Inhalte Gewalt verherrlicht, bei der geschützte Kategorien das primäre Ziel oder Opfer darstellen.


Muss ich persönlich Zielscheibe dieser Inhalte sein, damit sie einen Verstoß gegen die Twitter Regeln darstellen?
Nein. Wir nehmen Meldungen derartiger Inhalte sowohl von den Betroffenen als auch von Unbeteiligten entgegen.


Konsequenzen

Gewaltandrohungen

Aufgrund der ernst zu nehmenden Möglichkeit, dass jemand offline zu Schaden kommt, gehen wir bei Gewaltandrohungen kompromisslos vor. Accounts, die Gewaltandrohungen posten, werden dauerhaft gesperrt.  

Hinweis: Angesichts der Schwere dieser Sanktion können Ausnahmen von der dauerhaften Sperrung gemacht werden, die von einer Reihe von Faktoren abhängen. Voraussetzung dafür ist, dass der Account-Besitzer den betreffenden Tweet löscht.

Gewaltverherrlichung

Welche Folgen Verstöße gegen unsere Richtlinie zur Gewaltverherrlichung nach sich ziehen, hängt davon ab, wie schwerwiegend der Verstoß war und ob der Account bereits in der Vergangenheit gegen die Regeln verstoßen hat.

Wenn ein Account zum ersten Mal gegen diese Richtlinie verstößt, muss der betreffende Tweet gelöscht werden und der Account wird vorübergehend in den schreibgeschützten Modus gesetzt. Bei wiederholten Verstößen kann der schreibgeschützte Modus länger aktiviert bleiben, letztlich bis hin zu einer dauerhaften Sperrung. Erfahre mehr über unsere verschiedenen Durchsetzungsmaßnahmen.

Wenn ein Nutzer der Meinung ist, dass sein Account fälschlicherweise gesperrt wurde, kann er Einspruch einlegen.

 

Diesen Artikel als Favorit speichern oder teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für das Feedback. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten.

Danke für das Feedback. Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Danke für das Feedback. Deine Kommentare helfen uns, unsere Artikel zu verbessern.