Richtlinie zu Plattformmanipulation und Spam

Übersicht


März 2023

Du darfst die Services von Twitter nicht auf eine Weise nutzen, die Informationen künstlich verstärken oder unterdrücken soll, oder dich auf eine Weise verhalten, die die Nutzung von Twitter durch andere Personen oder die Verteidigungsmaßnahmen von Twitter gegen Manipulation manipuliert oder stört.

Wir möchten, dass Twitter ein Ort ist, an dem Menschen Beziehungen zu anderen aufbauen, verlässliche Informationen finden und sich frei und sicher ausdrücken können. Deshalb erlauben wir keinen Spam oder andere Arten der Plattformmanipulation. Plattformmanipulation liegt nach unserer Definition vor, wenn Twitter für Massenaktionen oder aggressive oder betrügerische Aktivitäten genutzt wird, die andere in die Irre führen und/oder ihre Nutzung der Plattform beeinträchtigen.

Plattformmanipulation kann viele Formen annehmen. Unsere Regeln decken daher eine Vielzahl verbotener Verhaltensweisen ab, u. a.:

  • Kommerziell motivierten Spam, der in der Regel darauf abzielt, den Traffic oder die Aufmerksamkeit weg von einer Konversation auf Twitter und hin zu Accounts, Websites, Produkten, Services oder Initiativen zu lenken
  • Unechte Interaktionen, die Accounts oder Inhalte populärer oder aktiver erscheinen lassen sollen, als sie tatsächlich sind
  • Koordinierte Aktivitäten, bei denen versucht wird, Konversationen durch den Einsatz mehrerer Accounts, gefälschter Accounts, Automatisierung und/oder Skripts künstlich zu beeinflussen
  • Koordinierte schädliche Aktivitäten, die Verhalten fördern, das gegen die Twitter Regeln verstößt, oder dazu aufrufen
  • Nutzung des Open-Source-Codes von Twitter zur Umgehung von Abhilfemaßnahmen oder Plattform-Verteidigungsmaßnahmen
Was verstößt gegen diese Richtlinie?


Im Rahmen dieser Richtlinie verbieten wir eine Reihe von Verhaltensweisen in den folgenden Bereichen:
 

Mehrere Accounts und Koordination

Du kannst keine Massenregistrierung von Twitter Accounts vornehmen oder Twitter Accounts mithilfe von Automatisierung erstellen.

Twitter erlaubt es Nutzer*innen, bis zu zehn (10) Accounts für verschiedene Zwecke (aber nicht zur Duplizierung) zu erstellen und zu betreiben. Nutzer*innen, die bereits mehr als zehn Accounts besitzen oder betreiben, sind von diesen neuen Limits nicht betroffen, solange kein Verstoß gegen die Twitter Regeln verübt wird. Einige Beispiele für Verwendungszwecke, die Twitter nicht als Duplizierung betrachtet:

  • Accounts, die verfolgen, wann Objekte im Weltraum über einen bestimmten Ort auf der Erde ziehen, z. B. New York oder Hongkong

  • Accounts, die Nachrichten über verschiedene professionelle Teams im selben Sport oder in derselben Liga posten, z. B. NFL, NBA, Bundesliga

  • Accounts für persönliche Projekte, Hobbys/Interessen oder für dein(e) Unternehmen

  • Accounts für Markenorganisationen, die für bestimmte Orte oder Sprachen spezifisch sind, z. B. Marken-Accounts in Englisch, Spanisch und Französisch

Außerdem dürfen Nutzer*innen mehrere Accounts für einen Dritten betreiben (z. B. als Social-Media-Manager*innen), vorausgesetzt, dass keine Verstöße gegen die Twitter Regeln (einschließlich dieser Richtlinie) verübt werden.

Twitter kann nach eigenem Ermessen Ausnahmen vom Limit für mehrere Account genehmigen. 

Was verstößt gegen die Richtlinie zu mehreren Accounts?

Du darfst Konversationen nicht künstlich verstärken oder stören, indem du mehrere Accounts nutzt oder mit anderen absprichst, gegen die Twitter Regeln zu verstoßen. Darunter fallen: 

  • Der Betrieb von mehreren Accounts, die mit den gleichen oder im Wesentlichen ähnlichen Inhalten oder Twitter Accounts interagieren, mit der Absicht, die Bekanntheit bestimmter Tweets oder Accounts künstlich zu erhöhen oder zu manipulieren. Es gelten u. a. folgende Regeln:

    • Du darfst nicht mehrere Accounts mit der Absicht erstellen, trendige Themen oder Hashtags zu verstärken.
    • Du darfst nicht mehrere Accounts mit der Absicht erstellen, mit den gleichen Tweets, Accounts oder Umfragen zu interagieren.
    • Du darfst nicht mehrere Accounts mit der Absicht erstellen, die Erwähnungs-/Antwortfunktion zu missbrauchen.
    • Du darfst nicht mehrere Accounts mit der Absicht erstellen, einen deiner eigenen Accounts zu verstärken, indem du Interaktionsfunktionen missbrauchst („Gefällt mir“-Markierungen, Retweets).
  • Der Betrieb von mehreren Accounts, die sich gegenseitig im Wesentlichen ähnliche oder identische Inhalte zusenden. Es gelten u. a. folgende Regeln:
    • Du darfst Inhalte nicht von mehreren Accounts aus posten. Posts, die die gleichen Inhalte in verschiedenen Sprachen enthalten, sind jedoch erlaubt.
    • Du darfst nicht von mehreren Accounts aus ähnliche oder duplizierte Inhalte zum selben trendigen Thema oder Hashtag posten.

     

  • Die Nutzung von Umgehungsmethoden zur Überschreitung der technischen Limits der Account-Erstellung (z. B. Limits für Account/Telefonnummer)


Mehrere Accounts, die ein Muster für die oben erwähnten Verhaltensweisen zeigen oder deren alleiniger Zweck diese Verhaltensweisen sind, können von Twitter gesperrt werden. Nutzer*innen, die mehrere Accounts betreiben, unterliegen nach wie vor allen anderen Twitter Regeln, insbesondere unseren Regeln zu Plattformmanipulation und Spam und zum Unterlaufen von Sperrungen. Jegliche anderen Verstöße gegen die Twitter Regeln können ebenfalls dazu führen, dass alle deine Accounts gesperrt werden.

Interaktion und Metriken


Du darfst deine eigenen oder fremde Follower*innen oder Interaktionen nicht künstlich vermehren.
Darunter fällt: 

  • Kauf/Verkauf der Erhöhung von Tweet- oder Account-Metriken: Verkauf oder Kauf von Follower*innen oder Interaktionen (Retweets, „Gefällt mir“-Markierungen, Erwähnungen, Votes für Twitter Umfragen)
  • Apps: Nutzung von oder Werbung für Services oder Apps von Drittanbietern, die mehr Follower*innen oder Interaktionen bei Tweets versprechen
  • Gegenseitige Vermehrung: Handel oder Koordination zum gegenseitigen Austausch von Follower*innen oder Tweet-Interaktionen (einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Beteiligung an Verhaltensweisen wie „Follow-Trains“, „Decks“ und „Retweet für Retweet“)
  • Account-Transfers oder -Verkäufe: Verkauf oder Kauf von oder Handel mit Twitter Accounts, Nutzernamen oder temporärem Zugriff auf Twitter Accounts, oder das Angebot dieser Services
Missbrauch von Twitter Produktfunktionen


Du darfst Twitter Produktfunktionen nicht dazu missbrauchen, andere bei ihrer Nutzung der Plattform zu beeinträchtigen.
Darunter fällt:
 

Tweets und Direktnachrichten

  • Senden von massenweisen, aggressiven, unaufgeforderten Antworten, Erwähnungen oder Direktnachrichten mit hohem Volumen
  • Wiederholtes Posten und Löschen des gleichen Inhalts
  • Wiederholtes Posten von identischen oder fast identischen Tweets oder wiederholtes Senden von identischen Direktnachrichten
  • Wiederholtes Posten von Tweets oder Senden von Direktnachrichten, die aus kommentarlos geteilten Links bestehen, sodass dies den Großteil deiner Aktivitäten bei Tweets/Direktnachrichten ausmacht
  • Duplizierendes Twittern einer bestehenden Wortfolge oder eines Inhalts, sei es individuell oder gemeinsam mit anderen Accounts Mehr erfährst du in unserer Richtlinie zu Copypasta und duplizierten Inhalten.


Tweet-Bearbeitung

  • Bearbeiten von Tweets mit dem Zweck, Inhalte künstlich zu verstärken oder Nutzer*innen zu täuschen. Einige Beispiele:
    • Bearbeiten eines Tweet mit bestehender Interaktion auf eine Weise, die einen im Wesentlichen anderen Inhalt verbreitet (z. B.: Der Tweet „Was ist leckerer? Pfannkuchen oder Waffeln?“ wird geändert in: „Meinen Services vertrauen Tausende. Vergib ein Herz für meinen Post und abonniere meinen Kanal, wenn dich Anlagetipps interessieren.”)
    • Bearbeiten von Links (URLs) auf eine Weise, die zu einer erheblichen Änderung der Zielseite führt, entweder in Bezug auf Inhalt oder Ort (z. B. Domain, URL-Pfad)
    • Bearbeiten von Medien (z. B. Bildern, Videos, Audios, GIFs oder URLs, auf denen relvante Inhalte gehostet werden) auf eine Weise, die den Tweet gegenüber vorherigen Versionen wesentlich oder gänzlich verändert oder irrelevant macht.


Folgen

  • „Follow-Churn“: Folgen und anschließendes Entfolgen zahlreicher Accounts, damit die Follower-Anzahl künstlich erhöht wird
  • Wahlloses Folgen: Folgen und/oder Entfolgen einer hohen Anzahl von beziehungslosen Accounts innerhalb einer kurzen Zeitspanne, insbesondere mit automatischen Methoden
  • Duplizieren der Follower*innen eines anderen Accounts, insbesondere mit automatischen Methoden
     

Interaktion

  • Aggressive oder automatische Interaktion mit Tweets mit der Absicht, den Traffic oder die Aufmerksamkeit auf Accounts, Websites, Produkte, Services oder Initiativen zu lenken
  • Aggressives Hinzufügen von Nutzer*innen zu Listen oder Moments
     

Hashtags 

  • Nutzung eines aktuellen oder beliebten Hashtags mit der Absicht, eine Konversation zu untergraben oder zu manipulieren oder den Traffic oder die Aufmerksamkeit auf Accounts, Websites, Produkte, Services oder Initiativen zu lenken
  • Twittern mit übermäßigen, zusammenhanglosen Hashtags in einem einzelnen Tweet oder in mehreren Tweets
     

URLs

  • Veröffentlichen oder Verlinken böswilliger Inhalte, die darauf abzielen, den Browser einer anderen Person zu beeinträchtigen oder funktionsunfähig zu machen (Malware) oder den Datenschutz einer Person zu beeinträchtigen (Phishing)
  • Posten irreführender oder betrügerischer Links, z. B. Affiliate-Links und Clickjacking-Links

Open-Source-Code

  • Ausnutzung des Open-Source-Codes von Twitter, u. a. der Logik hinter der Sichtbarkeitsfilterung oder dem ML-Modelltraining, zur Umgehung von Durchsetzungsmaßnahmen für Richtlinien bei Verstößen gegen die Twitter Regeln.

Was verstößt nicht gegen diese Richtlinie?


Die folgenden Punkte stellen keinen Verstoß gegen diese Richtlinie dar:

  • Gelegentliches Posten von Links ohne Kommentar
  • Koordination mit anderen mit der Absicht, Ideen, Standpunkte, Unterstützung für oder Opposition gegen eine Sache auszudrücken, vorausgesetzt, ein solches Verhalten führt nicht zu Verstößen gegen die Twitter Regeln
  • Betrieb mehrerer Accounts mit unterschiedlichen Identitäten, Zwecken oder Einsatzzielen. Diese Accounts dürfen miteinander interagieren, sofern sie nicht gegen andere Regeln verstoßen. Einige Beispiele:
    • Organisationen mit verwandten, aber getrennten Standorten oder Niederlassungen, z. B. ein Unternehmen mit mehreren Filialen
    • Ein privater Account sowie zusätzliche Accounts unter Pseudonymen oder Accounts, die mit deinen Hobbys oder Initiativen verknüpft sind
    • Hobby- oder Kunst-Bots
Wer kann Verstöße gegen diese Richtlinie melden?
 

Alle können Accounts oder Tweets über unser spezielles Meldeverfahren melden. Diese Meldungen werden zusammengefasst dazu herangezogen, unsere Durchsetzungssysteme zu optimieren und neue und aufkommende Trends und Verhaltensmuster zu erkennen. 

Wie kann ich Verstöße gegen diese Richtlinie melden?


In der App

Du kannst diese Inhalte in der App wie folgt melden:

  1. Wähle vom Symbol  Tweet melden aus.
  2. Wähle Verdächtig oder Spam aus. 
  3. Wähle die Option aus, die am besten angibt, inwiefern der Tweet verdächtig ist oder Spam verbreitet.
  4. Sende deine Meldung ab.
     

Web

Du kannst diese Inhalte im Web wie folgt melden:

  1. Wähle vom Symbol  Tweet melden aus.
  2. Wähle Verdächtig oder Spam aus.
  3. Wähle die Option aus, die am besten angibt, inwiefern der Tweet verdächtig ist oder Spam verbreitet.
  4. Sende deine Meldung ab.

Was geschieht bei Verstößen gegen diese Richtlinie?


Welche Folgen ein Verstoß gegen diese Richtlinie hat, hängt davon ab, wie schwer der Verstoß ist, sowie von früheren Verstößen des betreffenden Accounts. Unsere Maßnahmen hängen auch von der Art der von uns identifizierten Spam-Aktivität ab. Wir können u. a. folgende Maßnahmen ergreifen:

Anti-Spam-Überprüfungen

Wenn wir verdächtige Aktivitätslevel entdecken, können wir Accounts sperren und verlangen, dass zusätzliche Informationen (z. B. eine Telefonnummer) angegeben werden oder eine reCAPTCHA-Aufgabe gelöst wird. 
 

URL-Ausschlusslisten

Wir setzen URLs, die wir für unsicher halten, auf Ausschlusslisten oder warnen vor ihnen. In unserem Artikel zu unsicheren Links erfährst du u. a., wie du Einspruch einlegen kannst, wenn wir deine URL fälschlicherweise als unsicher eingestuft haben.
 

Einschränkung der Sichtbarkeit von Tweets

Tweets, die unserer Meinung nach gegen diese Richtlinien verstoßen, werden in bestimmten Teilen des Twitter Produkts möglicherweise nicht angezeigt und/oder werden von Twitter möglicherweise nicht empfohlen oder verstärkt. Hier erfährst du mehr über andere Fälle, in denen die Sichtbarkeit eines Tweets eingeschränkt werden kann. 
 

Tweet-Löschung und vorübergehende Account-Sperrung

  • Handelt es sich bei der Plattformmanipulation oder bei dem Spam um einen isolierten Vorfall oder um einen ersten Verstoß, können wir eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, die von der Aufforderung zum Löschen eines oder mehrerer Tweets bis zur vorübergehenden Sperrung des oder der Accounts reichen. Alle weiteren Verstöße in Bezug auf Plattformmanipulation führen zu einer dauerhaften Sperrung.
  • Wenn es bei dem Verstoß um die Nutzung mehrerer Accounts geht, wirst du möglicherweise aufgefordert, einen Account auszuwählen, den du behalten möchtest. Die übrigen Accounts werden dauerhaft gesperrt.


Vorübergehender Verlust des Zugangs zu Twitter Funktionen oder Produkten

  • Wir können deinen Zugang zu Twitter Funktionen oder Produkten vorübergehend einschränken, u. a. auf Tweets, Tweet-Bearbeitung, Direktmeldungen, Spaces, Communities oder Live.


Dauerhafte Sperrung

Bei schwerwiegenden Verstößen werden Accounts bereits bei der ersten Meldung dauerhaft gesperrt. Beispiele für schwere Verstöße:

  • Betrieb von Accounts, bei denen die Mehrzahl der gezeigten Verhaltensweisen gegen die oben beschriebenen Richtlinien verstößt
  • Anwendung einer oder mehrerer der auf dieser Seite beschriebenen Taktiken mit der Absicht, die Integrität von Wahlen zu beeinträchtigen
  • Kauf/Verkauf von Accounts
  • Erstellung von Accounts, die einen gesperrten Account ersetzen oder nachahmen sollen
  • Betrieb von Accounts, die Twitter verlässlich mit juristischen Personen in Verbindung bringen kann, die bekannterweise gegen die Twitter Regeln verstoßen

Wenn du der Meinung bist, dass dein Account fälschlicherweise gesperrt wurde, kannst du Einspruch einlegen.

Zusätzliche Ressourcen


In diesen Artikeln erfährst du mehr über unsere Automatisierungsregeln für Entwickler, unseren Einsatz für die Integrität von Wahlen, unsere Richtlinien zu Finanzbetrug, unsere Richtlinien zu gehackten Materialien und unsere Richtlinien für Werbeaktionen und Gewinnspiele.

In diesen Artikeln erfährst du mehr über unsere verschiedenen Durchsetzungsmaßnahmen und unseren Ansatz bei der Entwicklung von Richtlinien und deren Durchsetzung.

Diesen Artikel teilen