goglobalwithtwitterbanner

Richtlinie zu irreführenden Informationen über COVID-19

Überblick

Du darfst die Services von Twitter nicht verwenden, um falsche oder irreführende Informationen über COVID-19 weiterzugeben, die Schaden anrichten können. 

Obwohl das wissenschaftliche Verständnis der COVID-19-Pandemie immer mehr zunimmt, haben wir die Entstehung anhaltender Verschwörungstheorien, alarmistischer Rhetorik, die sich nicht auf wissenschaftliche Erkenntnisse oder glaubwürdige Berichterstattung stützt, und eine Vielzahl unbelegter Gerüchte beobachtet, die ohne weiteren Kontext verhindern können, dass Menschen in der Öffentlichkeit fundierte Entscheidungen in Bezug auf ihre Gesundheit treffen, und die Einzelne, Familien und Gemeinschaften gefährden können.

Inhalte, die nachweislich falsch oder irreführend sind und zu einem beträchtlichen Risiko eines Schadens führen können (z. B. zu erhöhtem Kontakt mit dem Virus oder nachteiligen Auswirkungen auf öffentliche Gesundheitssysteme), dürfen nicht auf Twitter geteilt werden. Unter anderem darfst du keine Inhalte teilen, die Menschen in Bezug auf folgende Aspekte irreführen können: das Wesen des COVID-19-Virus; die Wirksamkeit und/oder Sicherheit von vorbeugenden Maßnahmen, Behandlungen oder anderen Vorkehrungen zur Minderung oder Behandlung der Krankheit; behördliche Vorschriften, Beschränkungen oder Ausnahmen in Bezug auf medizinische Hinweise; oder die Prävalenz des Virus oder das Risiko einer Infektion oder des Todes im Zusammenhang mit COVID-19. Darüber hinaus können wir Tweets, die irreführende Informationen über COVID-19 teilen, mit einem Hinweis versehen, um ihre Verbreitung zu verringern und zusätzlichen Kontext bereitzustellen.

Was gilt als Verstoß gegen diese Richtlinie?

Damit Inhalte im Zusammenhang mit COVID-19 im Rahmen dieser Richtlinie mit einem Hinweis versehen oder entfernt werden können, müssen sie folgende Bedingungen erfüllen: 

  • Sie müssen ausdrücklich den Anspruch erheben, eine Tatsache zu sein. 
  • Sie müssen basierend auf allgemein verfügbaren, maßgeblichen Quellen nachweislich falsch oder irreführend sein.
  • Es muss wahrscheinlich sein, dass sie einen Einfluss auf die öffentliche Sicherheit haben oder ernsthafte Schäden verursachen.

Diese Richtlinie befasst sich mit 5 Kategorien irreführenden Verhaltens und Inhalts:


Falsche oder irreführende Informationen über das Wesen des Virus


Wir versehen falsche oder irreführende Informationen über folgende Aspekte mit einem Hinweis oder entfernen sie:

  • Übertragung des Virus, z. B. falsche Behauptungen über die asymptomatische Ausbreitung oder falsche Informationen darüber, wie es in Innenräumen übertragen wird
  • Anfälligkeit für das Virus, z. B. die Behauptung, dass bestimmte Gruppen oder Personen aufgrund ihrer Nationalität oder Religion mehr oder weniger anfällig für Infektionen oder die Entwicklung schwerer Symptome sind
  • Mit dem Virus häufig verbundene Symptome, z. B. irreführende Anweisungen zur Selbstdiagnose 
  • Die Pandemie oder COVID-19-Impfstoffe, die sich auf eine absichtliche Verschwörung durch böswillige und/oder mächtige Kräfte berufen

Falsche oder irreführende Informationen über die Wirksamkeit und/oder Sicherheit von vorbeugenden Maßnahmen, Behandlungen oder anderen Vorkehrungen zur Minderung oder Behandlung der Krankheit 

Wir versehen falsche oder irreführende Informationen über folgende Aspekte mit einem Hinweis oder entfernen sie: 

  • Die Sicherheit oder Wirksamkeit von Behandlungen oder vorbeugenden Maßnahmen, die nicht von den Gesundheitsbehörden genehmigt wurden oder die zwar von den Gesundheitsbehörden genehmigt wurden, aber zu Hause nicht sicher verabreicht werden können
  • Verkauf oder Vermittlung von Arzneimitteln, für die ein Rezept oder eine ärztliche Beratung erforderlich ist
  • Unerwünschte Auswirkungen von Impfungen, wenn diese Behauptungen weithin als falsch entlarvt wurden 
  • Impfstoffe und Impfprogramme, wenn die Inhalte suggerieren, dass COVID-19-Impfungen Teil eines absichtlichen oder bewussten Versuchs sind, die Bevölkerung zu schädigen oder zu kontrollieren

Falsche oder irreführende Informationen über behördliche Vorschriften, Beschränkungen oder Ausnahmen in Bezug auf medizinische Hinweise

Wir versehen falsche oder irreführende Informationen über folgende Aspekte mit einem Hinweis oder entfernen sie: 

  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA), z. B. Angaben zur Wirksamkeit und Sicherheit von Gesichtsmasken zur Verringerung der Virusausbreitung 
  • Vorbeugende Maßnahmen wie Händewaschen, angemessene Hygienemethoden oder soziale Distanzierung 
  • Lokale oder nationale Hinweise oder Anordnungen in Bezug auf Ausgangssperren, Lockdowns, Reisebeschränkungen, Quarantäneprotokolle, Impfungen, einschließlich Ausnahmen von solchen Hinweisen oder Anordnungen
  • Wie Impfstoffe von offiziellen Gesundheitsbehörden entwickelt, getestet und zugelassen werden, sowie Informationen zu Regierungsempfehlungen

Falsche oder irreführende Informationen über die Verbreitung des Virus oder das Risiko einer Infektion oder des Todes

Wir versehen falsche oder irreführende Informationen über folgende Aspekte mit einem Hinweis oder entfernen sie: 

  • Die Prävalenz des Virus oder der Krankheit, z. B. Informationen zu Testergebnissen, Krankenhausaufenthalten oder Sterblichkeitsraten 
  • Die Fähigkeit des öffentlichen Gesundheitssystems, die Krise zu bewältigen, beispielsweise falsche Informationen über die Verfügbarkeit von PSA, Beatmungsgeräten oder Ärzten oder über die Krankenhauskapazität 
  • Forschungsergebnisse (z. B. falsche Darstellungen oder unbegründete Schlussfolgerungen aus statistischen Daten), mit denen eine spezifische Darstellung befördert werden soll, mit der die Krankheit heruntergespielt wird

Falsche oder irreführende Zugehörigkeit
Du darfst keine gefälschten Accounts erstellen, die ihre Zugehörigkeit falsch darstellen, oder Inhalte teilen, die eine Zugehörigkeit zu einem Arzt, einem Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens oder einer Behörde oder Forschungseinrichtung vortäuschen oder die nicht vorhandenes Fachwissen zu COVID-19-Themen vorspiegeln.

Was ist kein Verstoß gegen diese Richtlinie?

Die robuste öffentliche Debatte über die Reaktion auf COVID-19 verdient unseren Schutz. Wir sind uns bewusst, dass der Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse über bestimmte Aspekte der Pandemie und die öffentliche Reaktion darauf (einschließlich der Entwicklung von Impfstoffen) noch relativ jung ist. Sofern keine anderweitigen Richtlinienverstöße vorliegen, gilt Folgendes im Allgemeinen nicht als Verstoß gegen diese Richtlinie:

  • Energische Kommentare, feste Meinungen und/oder Satire, vorausgesetzt, diese enthalten keine falschen oder irreführenden Tatsachenbehauptungen
  • Gegenrede: Wir ermöglichen direkte Reaktionen auf irreführende Informationen, die ihre Auswirkungen untergraben sollen, indem Aufzeichnungen korrigiert, glaubwürdige Informationen dargelegt und die breite Öffentlichkeit über die Verbreitung und Dynamik irreführender Informationen informiert werden
  • Persönliche Anekdoten oder Berichte in Ich-Form 
  • Öffentliche Debatte über Weiterentwicklungen in Wissenschaft und Forschung zu COVID-19, einschließlich der Debatte über Forschung im Zusammenhang mit COVID-19, z. B. über die Wirksamkeit von Behandlungen und Eindämmungsmaßnahmen, solange die Behauptungen die Forschungsergebnisse nicht falsch darstellen

Wer kann Verstöße gegen diese Richtlinie melden?

Für diese Richtlinie verlassen wir uns nicht auf die Meldung im Produkt, sondern setzen diese Richtlinie in enger Abstimmung mit vertrauenswürdigen Partnern durch, u. a. mit Behörden des öffentlichen Gesundheitswesens, Nichtregierungsorganisationen und Regierungen. Bei der Prüfung der Inhalte greifen wir auf Informationen aus diesen Quellen zurück und beraten uns weiter mit ihnen.

Unser Global Public Policy Team kann auf offene Kommunikationspfade zu relevanten multinationalen Interessengruppen zurückgreifen, u. a. zur Weltgesundheitsorganisation WHO, zahlreichen Regierungs- und Gesundheitsorganisationen sowie Beamten weltweit, um sicherzustellen, dass sie Probleme mit Accounts untersuchen, ihre Experten verifizieren und strategisch beraten können, während sie versuchen, den Schaden mithilfe von Twitter zu mindern.

Was geschieht bei einem Verstoß gegen diese Richtlinie?

Welche Folgen Verstöße gegen unsere Richtlinie zu irreführenden Informationen über COVID-19 nach sich ziehen, hängt davon ab, wie schwerwiegend und von welcher Art der Verstoß war und ob der Account bereits in der Vergangenheit gegen die Regeln verstoßen hat. Unter anderem können wir folgende Maßnahmen ergreifen:

Löschen des Tweets 
Wenn du zum ersten Mal gegen diese Richtlinie verstößt, verlangen wir, dass du deinen Tweet entfernst. Außerdem wird dir möglicherweise vorübergehend der Zugriff auf deinen Account verwehrt.

Permanente Sperrung
Bei mehreren Verstößen gegen diese Richtlinie wird der betreffende Account permanent gesperrt. Wenn wir feststellen, dass ein Account ausschließlich dazu da ist, zu einer bestimmten irreführenden Darstellung (oder einer Reihe solcher Darstellungen) über COVID-19 zu twittern oder sie zu fördern, wäre auch das ein Grund für eine permanente Sperre.

Wenn du der Meinung bist, dass dein Account irrtümlicherweise vorübergehend oder dauerhaft gesperrt wurde, kannst du Einspruch einlegen.

Kennzeichnung
In Situationen, in denen wir nicht verlangen, dass Inhalte, die gegen diese Richtlinie verstoßen, entfernt werden, stellen wir möglicherweise zusätzlichen Kontext zu Tweets bereit, die diese Inhalte teilen. Diese Kennzeichnung wird dort angezeigt, wo diese Tweets auf Twitter erscheinen. Das bedeutet Folgendes:

  • Wir fügen dem Tweet einen Hinweis und/oder eine Warnmeldung hinzu.
  • Wir zeigen Nutzern eine Warnung an, bevor sie den Tweet teilen oder mit „Gefällt mir“ markieren.
  • Wir reduzieren die Sichtbarkeit des Tweets auf Twitter und/oder verhindern, dass er empfohlen wird.
  • Wir deaktivieren „Gefällt mir“-Angaben, Antworten und Retweets.
  • Wir stellen einen Link zu weiteren Erklärungen oder Erläuterungen bereit, z. B. in einer kuratierten Landing Page oder in relevanten Twitter Richtlinien.

In den meisten Fällen ergreifen wir für die gekennzeichneten Tweets alle oben genannten Maßnahmen. In einigen Fällen deaktivieren wir auch deine Fähigkeit zu antworten, zu retweeten oder den Tweet mit „Gefällt mir“ zu markieren. In Fällen, in denen irreführende Inhalte auf Twitter erhebliche Aufmerksamkeit erhalten und dies in der Öffentlichkeit zu Verwirrung in Bezug auf unseren Service geführt hat, räumen wir der Kuratierung von Landing Pages mit den neuesten Informationen Priorität ein.

Zusätzliche Ressourcen

Hier erfährst du mehr über unsere Arbeit zur Bekämpfung irreführender Informationen über COVID-19 und hier mehr über unseren erweiterten Ansatz bezüglich irreführender Informationen über COVID-19-Impfstoffe.

In diesen Artikeln erfährst du mehr über unsere verschiedenen Durchsetzungsmaßnahmen und über unsere Vorgehensweise bei der Entwicklung von Richtlinien und deren Durchsetzung.

Diesen Artikel als Lesezeichen speichern oder teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für das Feedback. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten.

Danke für das Feedback. Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Danke für das Feedback. Deine Kommentare helfen uns, unsere Artikel zu verbessern.