Allgemeine Trinkgeldrichtlinie

Wenn du auf oder über Twitter eine Spende (Geld oder Kryptowährung) durch einen Zahlungsabwickler erbittest, gibst oder annimmst (z. B. indem du die Twitter Profilfunktion „Spende“ nutzt oder in einem Tweet oder Space um Geld bittest), sei es unentgeltlich oder anderweitig, musst du dich an die unten stehenden Bedingungen halten.  

Hinweis: Bitte lies die folgenden Punkte sorgfältig durch, da diese Richtlinie eine verbindliche Schiedsklausel zur Beilegung von Streitigkeiten enthält, einschließlich eines Verzichts auf dein Recht, eine Sammelklage zu erheben, und des Rechts, deine Zustimmung zu verweigern. 

  1. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein.
  2. Dein Verhalten und deine Inhalte müssen die Twitter Nutzervereinbarung einhalten, einschließlich der Twitter Regeln und unserer Richtlinie zu Finanzbetrug. Unter anderem gelten folgende Bedingungen:

a. Du darfst kein Trinkgeld als Gegenleistung – oder zur Förderung oder als Anregung – für Inhalte erbitten oder geben, die gegen die Twitter Regeln verstoßen. 

b. Du darfst kein Trinkgeld als Gegenleistung – oder zur Förderung oder als Anregung – für Verhalten erbitten oder geben, das (a) illegal, (b) beleidigend gegenüber anderen oder (c) Hass schürend ist oder (d) Selbstverletzung zur Folge haben könnte. 

c. Du darfst die Services von Twitter nicht dazu nutzen, andere durch Betrugstaktiken, Phishing oder ähnliche Methoden dazu zu verleiten, dir Trinkgelder zu senden.

3. Dein Verhalten und deine Inhalte müssen die geltenden Gesetze, Regeln und Vorschriften befolgen, u. a. Gesetze zu Sanktionen, zur Bekämpfung von Korruption und Geldwäsche, über den öffentlichen Dienst, zu Spendensammlung und zu Inhalten.

4. Wenn du Trinkgelder von anderen Personen erhältst, bist du für die Zahlung aller anfallenden Steuern oder Gebühren im Zusammenhang mit den erhaltenen Trinkgeldern verantwortlich und unterliegst den Bedingungen aller Zahlungsdienstleister, die du zur Annahme von Trinkgeldern nutzt.

5. Twitter haftet nicht für Trinkgelder, die du möglicherweise erhältst oder nicht erhältst, auch nicht, wenn Twitter deinen Account sperrt oder dich daran hindert, Trinkgelder zu erbitten oder anzunehmen. 

6. Wenn du auf oder über Twitter Trinkgelder gibst, erkennst du an, dass Trinkgelder völlig freiwillig und optional sind, dass du möglicherweise keine Gegenleistung dafür erhältst und dass die von dir gegebenen Trinkgelder an jemanden gesendet oder für einen Zweck verwendet werden können, den du möglicherweise nicht erwartest. Twitter ist nicht am Trinkgeld beteiligt und legt keine Streitigkeiten bei, die sich zwischen Nutzern ergeben. Wenn du anderen Trinkgelder gibst, erhältst du keinen Zugriff auf Twitter Inhalte oder Funktionen. 

Ansatz bei der Durchsetzung

Alle Personen, die auf Twitter Trinkgelder erbitten, geben oder annehmen, müssen die Bedingungen erfüllen, die auf dieser Seite beschrieben sind und auf die auf dieser Seite verwiesen wird. Wenn du gegen eine dieser Bedingungen verstößt, in einer Weise handelst, die direkt dem Zweck oder den Grundsätzen von Twitter zuwider läuft, oder anderweitig in einer für Twitter oder seine Kunden potenziell schädlichen Weise handelst, können wir einige oder alle der unten beschriebenen Durchsetzungsmaßnahmen ergreifen – je nach Kontext, Schwere und Vorgeschichte des Verstoßes:

  • Beschränken, inwiefern dein Account durch algorithmische Empfehlungen an Accounts, die dir nicht folgen, verstärkt wird 
  • Deinen Zugriff auf Twitter vorübergehend oder dauerhaft sperren 
  • Regelwidrige Inhalte verbergen, bis sie entfernt werden 
  • Regelwidrige Inhalte entfernen oder verlangen, dass du sie entfernst 
  • Maßnahmen, einschließlich der oben genannten, ergreifen, die dazu führen können, dass du keine Trinkgelder senden oder erhalten kannst.

Vereinbarung zur Streitschlichtung – verbindliches Schiedsverfahren und Verzicht auf Sammelklage 

Wenn du in den USA wohnst, werden alle Kontroversen oder Ansprüche, die sich aus oder im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung oder Verstößen dagegen ergeben, ausschließlich durch ein verbindliches Schiedsverfahren durch die American Arbitration Association („AAA“) mit einem einzigen, gegenseitig vereinbarten Schiedsrichter und gemäß den Bestimmungen der Consumer Arbitration Rules der AAA, die unter www.adr.org oder telefonisch bei der AAA unter 1.800.778.7879 abrufbar sind, endgültig beigelegt. Es gelten die Gesetze des US-Bundesstaates Kalifornien. Das Urteil über den von dem oder den Schiedsrichtern erlassenen Schiedsspruch kann bei jedem dafür zuständigen Gericht eingetragen werden.  DU UND TWITTER VERZICHTET HIERMIT AUSDRÜCKLICH AUF DAS RECHT AUF EIN GERICHTSVERFAHREN ODER SCHWURGERICHTSVERFAHREN. DU UND WIR STIMMEN AUSSERDEM ÜBEREIN, DASS JEGLICHE ANSPRÜCHE NUR JEWEILS FÜR UNS UND NICHT IM NAMEN ODER ALS TEIL EINER SAMMELKLAGE ODER EINER ANDEREN VERBANDS- ODER MUSTERKLAGE VORGEBRACHT WERDEN KÖNNEN. DIE PARTEIEN VERZICHTEN AUSDRÜCKLICH AUF IHR RECHT, EINE SAMMELKLAGE EINZUREICHEN ODER EINE ENTSCHÄDIGUNG AUF SAMMELBASIS ZU VERFOLGEN. Sofern du und wir es nicht gemeinsam schriftlich vereinbaren, darf der Schiedsrichter kein Verfahren oder die Ansprüche mehrerer Personen gemeinsam behandeln und darf auch sonst bei keiner Form von Vertreter- oder Sammelverfahren den Vorsitz führen. 

Wenn du den oben dargelegten Bedingungen des Schiedsverfahrens nicht zustimmst, musst du diese Entscheidung innerhalb von 30 Tagen nach deiner Annahme dieser Vereinbarung schriftlich an die folgende Adresse senden: Twitter, Inc., Attn: Legal Department – Arbitration Opt Out, 1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. In deiner Ablehnung musst du den Nutzernamen deines Twitter Accounts angeben. Ungeachtet des Vorstehenden kann sich jede Partei an einen Small Claims Court wenden, um Streitigkeiten oder Ansprüche beizulegen, die in den Zuständigkeitsbereich eines solchen Gerichts fallen.

Diesen Artikel teilen