Richtlinie zu Finanzbetrug

Überblick

September 2019

Du darfst die Services von Twitter nicht auf eine Art und Weise nutzen, die dazu dient, Informationen künstlich hervorzuheben oder zu unterdrücken, oder dich so verhalten, dass die Nutzung von Twitter für andere Menschen beeinträchtigt oder gestört wird.

Wir möchten, dass Twitter ein Ort ist, an dem Menschen Beziehungen zu anderen aufbauen und verlässliche Informationen finden können. Aus diesem Grund darfst du die Services von Twitter nicht nutzen, um andere durch Betrugstaktiken, Phishing oder andere betrügerische oder irreführende Methoden dazu zu verleiten, dir Geld oder persönliche Finanzinformationen zu senden.

Was gilt als Verstoß gegen diese Richtlinie?

Der Einsatz von Betrugstaktiken auf Twitter, um Geld oder private Finanzinformationen zu erhalten, ist gemäß dieser Richtlinie untersagt. Es ist dir nicht gestattet, Accounts zu erstellen, Tweets zu posten oder Direktnachrichten zu senden, die zur Teilnahme an solchen Betrugsplänen auffordern. Beispiele für verbotene Betrugstaktiken sind:

  • Betrügereien zum Aufbau von Beziehungen/Vertrauen. Du darfst andere nicht dazu verleiten, dir Geld oder persönliche Finanzinformationen zu senden, indem du einen gefälschten Account führst oder dich als eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens oder eine Organisation ausgibst.
  • „Money Flipping“. Du darfst dich nicht am so genannten „Money Flipping“ beteiligen, indem du z. B. einer Person zusagst, ihr im Gegenzug für eine kleine Anfangszahlung per Überweisung oder Prepaid-Debitkarte einen großen Geldbetrag zu senden.
  • Betrügerische Rabatte. Du darfst keine Programme betreiben, die anderen Rabattangebote unterbreiten, bei denen die Erfüllung der Angebote mit gestohlenen Kreditkarten und/oder gestohlenen finanziellen Anmeldeinformationen bezahlt wird.
  • Phishing-Betrug. Du darfst dich nicht als Angehöriger einer Bank oder eines anderen Finanzinstituts ausgeben oder eine solche Beziehung stillschweigend unterstellen, um die persönlichen Finanzinformationen anderer in Erfahrung zu bringen. Beachte, dass auch andere Formen des Phishing zum Erhalt solcher Informationen gegen unsere Richtlinien zu Plattformmanipulation und Spam verstoßen.

Was ist kein Verstoß gegen diese Richtlinie?

Twitter geht wie oben beschrieben gegen Accounts vor, die Betrugs-, Phishing- oder andere Täuschungstaktiken verfolgen. Twitter greift nicht in finanzielle Streitigkeiten zwischen Personen ein, die Twitter nutzen, wie z. B. in folgenden Fällen: 

  • Ansprüche im Zusammenhang mit dem Verkauf von Waren auf Twitter
  • Umstrittene Rückerstattungen von Einzelpersonen oder Marken
  • Beschwerden über die schlechte Qualität gelieferter Ware

Wer kann Verstöße gegen diese Richtlinie melden?

Jeder kann Accounts oder Tweets über unser spezielles Meldeverfahren melden. Diese Meldungen werden in Kombination verwendet, um unsere Durchsetzungssysteme zu optimieren und neue und aufkommende Trends und Verhaltensmuster zu identifizieren. Möglicherweise erhältst du keine individuelle Antwort auf deine Meldung.

Wie kann ich Inhalte melden, die gegen diese Richtlinie verstoßen?

In der App

Von der App aus meldest du solche Inhalte wie folgt:

  1. Wähle Tweet melden über das -Symbol aus.
  2. Wähle Verdächtig oder Spam.
  3. Wähle die Option aus, die am besten angibt, inwiefern der Tweet verdächtig ist oder Spam verbreitet.
  4. Sende deine Meldung ab.

Desktop

So meldest du solche Inhalte auf dem Desktop:

  1. Wähle Tweet melden über das -Symbol aus.
  2. Wähle Verdächtig oder Spam.
  3. Wähle die Option aus, die am besten angibt, inwiefern der Tweet verdächtig ist oder Spam verbreitet.
  4. Sende deine Meldung ab.

Was geschieht bei einem Verstoß gegen diese Richtlinie?

Welche Folgen sich durch Verstöße gegen diese Richtlinie ergeben, hängt von der Art und der Schwere des Verstoßes ab, sowie davon, ob die Person bereits in der Vergangenheit gegen die Regeln verstoßen hat. Unter anderem können wir folgende Maßnahmen ergreifen:

Anti-Spam-Mechanismen
Wenn wir verdächtige Aktivitätslevel entdecken, können Accounts gesperrt und zusätzliche Informationen (z. B. eine Telefonnummer) oder das Lösen eines reCAPTCHA angefordert werden. 

URLs-Blacklist
Wir setzen URLs, die wir für unsicher halten, auf Blacklists, oder warnen vor diesen. In unserem Artikel zu unsicheren Links erhältst du mehr Informationen, zum Beispiel auch darüber, wie du Einspruch einlegen kannst, wenn wir deine URL fälschlicherweise als unsicher eingestuft haben.

Löschen von Tweets und temporäre Account-Sperrung
Handelt es sich um einen isolierten Vorfall oder um einen ersten Verstoß, können wir eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, die von der Löschung eines oder mehrerer Tweets bis zur vorübergehenden Sperrung des oder der Accounts reichen. Alle nachfolgenden Versuche von Betrug, Phishing oder andere Täuschungstaktiken führen zu einer permanenten Sperrung.

Permanente Sperrung
Bei schwerwiegenden Verstößen werden Accounts bereits bei der ersten Meldung dauerhaft gesperrt. Beispiele für schwere Verstöße:

  • Betreiben von Accounts, bei denen die Mehrzahl der gezeigten Verhaltensweisen gegen die oben beschriebenen Richtlinien verstößt
  • Erstellung von Accounts, die einen gesperrten Account ersetzen oder nachahmen sollen

Zusätzliche Ressourcen

In diesem Artikel erfährst du mehr über unsere Richtlinie zu Plattformmanipulation und Spam.

Diesen Artikel als Favorit speichern oder teilen

War dieser Artikel hilfreich?

Danke für das Feedback. Wir freuen uns, dass wir helfen konnten.

Danke für das Feedback. Wie können wir diesen Artikel verbessern?

Danke für das Feedback. Deine Kommentare helfen uns, unsere Artikel zu verbessern.